Die App der Vitale Apotheke
blog_winterblues

Gesunde Ernährung gegen den Winterblues

Dr. med. Jürgen Christian Auernhammer

Apotheker Dr. med. Jürgen Christian Auernhammer

portrait_hh

Apotheker Hartmut Held

 

 

 

 

 

 

 

 

Erschienen in der Wochenzeitung Stadt und Land Bamberg

Gesunde Ernährung gegen den Winterblues – wie mit Hilfe der Ernährung, bestimmter Tees oder Nahrungsergänzungsmitteln der trüben Stimmung in der grauen Jahreszeit entgegen gewirkt werden kann, erläutern die Apotheker Dr. med. Jürgen-Christian Auernhammer und Hartmut Held.

Dr. med. Jürgen-Christian Auernhammer: In der grauen, trüben Jahreszeit kann es immer wieder zu Stimmungstiefs kommen, die unterschiedliche Gründe haben können. Ein Grund kann u.a. ein Vitamin D-Mangel sein, der bei zunehmend mehr Menschen auftritt.

Hartmut Held: Vitamin D, das auch als das Sonnenhormon bezeichnet wird, produziert der menschliche Körper in erster Linie über die Einwirkung von Sonnenstrahlen. Da jedoch im Winter die Dauer der Sonnenzeit erheblich reduziert ist, müssen wir auf unsere Vitamin D-Speicher zurückgreifen, die meistens im Sommer gefüllt wurden.

Dr. med. Jürgen-Christian Auernhammer: Sollte dies nicht der Fall und die Speicher leer sein, kann Vitamin D auch supplementiert werden. Vitamin D lässt sich – bedingt – auch über die Nahrung aufnehmen. Seefische, wie Hering oder Lachs, weisen ebenso wie Leber oder Lebertran einen hohen Wert dieses Vitamins auf.

Hartmut Held: Wer jedoch auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen möchte, dem bieten sich verschiedene Darreichungsformen und Stärken an, die auch schon auf den Bedarf für Säuglinge und Kinder abgestimmt sind. Bei einer Vitamin D-Substitution mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln sollte immer der Magnesium- und Calciumspiegel beobachtet werden. Beim Auftreten von Symptomen, können diese auf einen Magnesiummangel oder Calciummangel zurückgeführt werden.

Dr. med. Jürgen-Christian Auernhammer: Eine weitere wichtige Rolle spielen Omega-3-Fettsäuren, die ebenso wie Magnesium und die Vitamine B6, B9 und B12 für die Produktion von Neurotransmittern verantwortlich sind.

Hartmut Held: Langkettige Omega-3-Fettsäuren finden sich vorzugsweise in fettem Seefisch, wie Hering, und Vorstufen dazu in Leinsamen, Leinöl, Hanfsamen und Hanföl, Walnüssen oder Chiasamen.

Dr. med. Jürgen-Christian Auernhammer: Eine Kombination aus Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D kann den Serotonin-Stoffwechsel im Gehirn positiv beeinflussen, so dass Stimmungstiefs verhindert werden können.

Hartmut Held: Auch Tees mit Melisse, Lavendel oder Rosenblüten haben eine stimmungsaufhellende Wirkung.

Dr. med. Jürgen-Christian Auernhammer: Und nicht zu vergessen das Echte Johanniskraut, dem nachweislich eine stimmungsaufhellende Wirkung zugesprochen wird.  Da bekannt ist, dass Johanniskraut Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln hervorrufen kann, empfehlen wir eine individuelle Beratung in unseren Apotheken.

Besuchen Sie unsere Apotheken in Bamberg und Lichtenfels. Gerne informieren wir Sie über Vitamin D und weitere Präparate, die Sie vor dem Winterblues schützen können.